Rote-Bete-Aufstrich mit Meerrettich, Apfel und Kräutern

Ich habe noch immer Rote „Forono“-Beten (das sind die länglichen) im Garten, die ich schon seit Tagen verwerten wollte. Heute habe ich mich mal an einen Rote Bete Aufstrich mit Apfel Kräutern und Meerrettich gewagt. Ich habe viele Rezepte im Netz gefunden – meist roh und für den baldigen Verbrauch. Ich wollte aber gleich eine größere Menge machen, von der ein Teil auch haltbar sein sollte.

Manche Rezepte enthielten auch Äpfel – prima, davon habe ich auch genug, da unser Drei-Sorten-Apfelbaum dieses Jahr reich getragen hat. Auch Rucola „Esmee“, Wilde Rauke, Winterheckenzwiebel und Origano habe ich noch im Garten.

Zutaten für Brotaufstrich: Rote-Beete-Meerrettich-Apfel-Kräuter
Zutaten für Brotaufstrich (unvollständig)

Also habe ich Sonnenblumenkerne angeröstet (den Boden einer normalen Pfanne gut bedeckt) und nach dem Abkühlen gemahlen. Dann habe ich sie zusammen mit 2 kleinen Äpfeln, dem Saft einer Zitrone, 2-3 Schuss Rapsöl, etwas Weißweinessig, Salz und Pfeffer, ca. 4 TL Meerrettich und den Kräutern gemixt. Die Bete habe ich zuvor klein geschnitten, in Salzwasser gekocht und ebenfalls mit püriert. Dabei habe ich Wasser nach Bedarf und 1 TL Johannisbrotkernmehl zugegeben.

Ein Gläschen habe ich dann für den Sofortverzehr innerhalb weniger Tage abgefüllt, den Rest aufgekocht und in Twist-Off-Gläser gefüllt, die ich zuvor mit kochendem Wasser ausgeschwenkt habe.

Rote Bete Aufstrich
Rote-Beete-Meerrettich-Apfel-Kräuter-Aufstrich – (fast) roh und haltbar

Sicher, ich hätte auch die Roten-Beten erst roh mit pürieren können. Das fiel mir etwas spät ein.

Über Verbesserungs- oder Abwandlungsvorschläge freue ich mich. Ebenso, wenn ich die eine oder den anderen von euch zum Ausprobieren inspirieren konnte.

Merken

Merken

Beitrag teilen oder Silke einen Kaffee spendieren:

2 Kommentare

  1. Hallo Silke, ich koche die Beten im Ganzen, dann geht nicht soviel im Kochwasser verloren.
    Ansonsten werde ich das Rezept ausprobieren als Kräuter werde ich Franzosenkraut, rote Betekraut ( zu schade um auf dem Kompost zu landen) und Oregano nehmen.

    1. Hallo Petra,
      ach das freut mich, dass du das – so ähnlich – ausprobieren willst. 😊
      Es ist zwar schon lange her (6 Jahre), aber ich glaube, dass ich die Stücke in wenig Wasser gekocht hatte, so dass ich nichts abgießen musste.
      Berichte doch gern mal, wie der Aufstrich bei dir geworden ist …
      Ich wünsche dir gutes Gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.